Lob lernen

In 5 Schritten zum perfekten Tennis Lob als Anfänger

In 5 Schritten zum perfekten Tennis Lob als Anfänger

Der Lob ist im Tennis insbesondere in der Defensive ein effizienter Schlag, um wieder zurück in den Ballwechsel zu gelangen oder diesen sogar direkt zu gewinnen. Meistens ist der Lob die Antwort auf einen Netzangriff des Gegners.

Tennisanfänger lernen den Lob meistens nachdem erste Sicherheit in den Schlägen Aufschlag, Vorhand, Rückhand, Volley und Schmetterball aufgebaut wurde.

Mit dem Lob kann das eigene Spiel noch flexibler gestaltet werden. Der Lob kann dabei sowohl auf der Vorhand- als auch auf der Rückhandseite mit Slice oder Topspin gespielt werden.

Nachfolgend erklären wir Tennisanfängern die 5 Schritte zum perfekten Tennis Lob: von der Griffhaltung, über die Ausholbewegung, den Bewegungsablauf und den Ausschwung bis zu Lob Tipps.

1. Griffhaltung

Für einen erfolgreichen Lob muss der richtige Griff angewendet werden. Der defensive Lob wird als Slice und der aggressive Lob als Topspin gespielt:

 

a) Lob auf der Vorhandseite

Auf der Vorhandseite wird der defensive Slice Lob im Continental Griff gespielt. Der Tennisschläger ist dabei in der seitlichen Position unten leicht nach vorne gebeugt.

 

Der aggressive Vorhand Topspin Lob wird im Semi-Western Griff gespielt. Dabei ist der Tennisschläger in der seitlichen Position oben leicht nach vorne gebeugt.

 

Vorhand Slice Lob im Continental Griff als Rechtshänder
Vorhand Topspin Lob im Semi-Western Griff als Rechtshänder

b) Lob auf der Rückhandseite

Auf der Rückhandseite wird der defensive Slice Lob im Eastern Griff gespielt. Dabei ist der Tennisschläger in der seitlichen Position unten leicht nach vorne gebeugt.

 

Der aggressive Rückhand Topspin Lob wird einhändig und beidhändig meistens im Continental Griff gespielt. Dabei ist der Tennisschläger in der seitlichen Position oben leicht nach vorne gebeugt.

 

Rückhand Slice Lob im Eastern Griff als Rechtshänder
Rückhand Topspin Lob im Continental Griff als Rechtshänder

2. Ausholbewegung

Du befindest dich in der Spielfeldmitte und erkennst, dass der Gegner einen Angriffsschlag spielt und ans Netz vorrückt. Du befindest dich in der klassischen Ausgangsposition: Tennisschläger mittig vor dir mit beiden Händen umschlungen und offener Fußstellung.

Sobald der Gegner den Tennisball trifft entscheidest du dich für Vor- oder Rückhand. In Abhängigkeit der Qualität des gegnerischen Angriffsschlag entscheidest du dich als Alternative für einen Passierball für einen defensiven oder aggressiven Lob.

Der defensive Slice Lob bietet sich an, wenn der gegnerische Ball so gut gespielt ist, dass es für dich darum geht überhaupt wieder in den Ballwechsel zurückzukommen.

Der aggressive Topspin Lob hingegen macht mehr Sinn, wenn dein Gegner weit ans Netz vorrückt und somit hinter ihm das Feld offen ist. Der Topspin springt entsprechend mit Vorwärtsdrall weg, sodass der Gegner auch durch ein Zurücklaufen keine realistische Chance hat den Ball zurückzuspielen.

Der Unterschied zur normalen Vor- oder Rückhand-Topspin Ausholbewegung ist dass der Tennisschläger bei der kreisförmigen Ausholbewegung noch tiefer fallen gelassen wird.

3. Bewegungsablauf

Der sauberer Bewegungsablauf beim Topspin Lob lässt den Tennisschläger kreisförmig beim Treffpunkt mit „Überzug“ über den Tennisball weiter nach oben schwingen. Wichtig ist hierbei die gleichzeitige Verlagerung auf den hinteren Fuß, sodass die leichte Rücklage ohne Verlust des Gleichgewichts dir hilft den Ball hoch zu spielen.

 

Der Bewegungsablauf beim Slice Lob ist meistens in der vollen Streckung, um den Tennisball überhaupt noch zu erreichen. Du schlägst den Ball mit einem „Unterzug“ – zum Erzeugen des Rückwärtsdralls – sodass der Ball entsprechend deutlich senkrechter nach oben steigt.

 

Im Idealfall triffst du beim Lob den Ball wieder vor dem Körper, aber auch auf Körperhöhe kann der Lob noch funktionieren.

4. Ausschwung

Der Topspin Lob wird entsprechend der normalen Vor- und Rückhand über die Schulter ausgeschwungen. Beim Slice Lob ziehst du den Tennisschläger nach dem Treffpunkt weiter nach vorne oben.

 

Im Anschluss gehst du wie immer in die Spielfeldmitte zurück und bereitest dich auf den nächsten Schlag vor.

 

Beachte, dass sowohl Ausholbewegung, Bewegungsablauf und Ausschwung eine fließende Bewegung ist.

5. Typische Lobfehler und Tipps

Zum Abschluss noch drei typische Fehler und Tipps zur Verbesserung deiner Lobs:

a) Spiele den Topspin Lob nicht zu passiv

Viele Tennisanfänger lassen sich beim Topspin Lob bereits zu früh nach hinten fallen. Das hat zur Folge, dass der Ball nicht die entsprechende Länge erreicht und vom am Netz wartenden Gegner direkt als Schmetterball gespielt werden kann. Werde daher nicht zu passiv und spiele einen aggressiven Topspin Lob vor dem Körper.


b) Beobachte die Position des Gegners

Spiele den Lob nicht nur, weil du den Schlag beherrscht. Achte unbedingt auf die Position deines Gegners kurz vor deinem Treffpunkt: Je näher der Gegner ans Netz vorrückt umso schwieriger wird es den Ball vorbei zuspielen und ein Lob bietet sich an. Falls der Gegner kurz vor deinem Treffpunkt des Balls jedoch gerade erst auf dem Weg nach vorne macht ein Lob eher weniger Sinn.


c) Rücke nach einem aussichtsreichen Topspin Lob ans Netz vor

Ein gut platzierter Topspin Lob lässt den Gegner zurücklaufen. Da das Schlagen im Rückwärtslaufen besonders schwierig ist ist es deine Gelegenheit selbst in den Angriff über zu gehen und ans Netz vorzurücken. Sollte der Gegner noch an den Ball kommen und diesen auch noch zurückspielen wird dieser meistens kurz übers Netz gehen. Mit dem Vorrücken bringst du dich in die ideale Position den Punkt z.B. mit einem eigenen Schmetterball zu gewinnen.

ForFriends UG (haftungsbeschränkt)

close

Verpasse keinen Beitrag mehr

Der Newsletter informiert dich über neueste Tennisbeiträge und -artikel.
Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.